Experten arbeiten daran

Loch auf Landebahn der Touristeninsel Rhodos

Rhodos/Athen - Das wird Urlauber nicht gerade freuen. Der Flugverkehr auf der griechischen Insel Rhodos macht immer noch Problem, die Landebahn musste drastisch verkürzt werden. 

Der Flugverkehr von und zur griechischen Touristeninsel Rhodos macht zum zweiten Tag in Folge Probleme. Die Landebahn des Flughafens Diagoras musste am Donnerstag von 3260 Meter auf 1800 Meter verkürzt werden. Grund: Wegen starker Regenfälle ist erneut ein Loch auf der Landebahn entstanden. Dieser Schaden war schon am Vortag während eines Herbststurms entstanden und notdürftig repariert worden. Wie die Behörde der Zivilen Luftfahrt am Donnerstag mitteilte, können die meisten Flugzeuge auf dieser verkürzten Bahn landen. Nur einige Flüge größerer Flugzeuge müssten abgesagt werden, hieß es. Wann die Landebahn wieder in voller Länge benutzbar sein wird, blieb unklar. Experten arbeiteten dran, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa 

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare