Libyen weist UN-Flüchtlingswerk aus

Genf - Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) muss seine Arbeit in Libyen vorerst einstellen. Ohne Grund wurden dei Helfer von der libyschen Regierung ausgewiesen.

In der vergangenen Woche hätten libysche Behörden die UN-Organisation aufgefordert, die Arbeit einzustellen und das Land zu verlassen, teilte UNHCR-Sprecherin Melissa Fleming am Dienstag mit. “Uns wurden keinerlei Gründe für die Ausweisung genannt,“ sagte sie. Das UNHCR suche das Gespräch mit Libyen und hoffe, dass die Verfügung nur von begrenzter Dauer sei, hieß es weiter.

Das UNHCR arbeitet seit 1991 in Libyen und lässt dort Flüchtlingen und Asylsuchenden humanitäre Hilfe zukommen. Da die libyschen Behörden die Flüchtlinge nicht registrieren, hat das UNHCR dies übernommen. So kamen nach Angaben Flemings bereits rund 9.000 Flüchtlinge aus dem Irak, dem Sudan, Somalia und weiteren afrikanischen Ländern mit dem Ziel nach Libyen, von dort nach Europa zu gelangen. Derzeit sollen sich dort rund 3.700 Flüchtlinge aufhalten, wobei die meisten aus Eritrea stammen. Das UNHCR hat in Libyen 26 Mitarbeiter, die meisten sind Einheimische.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare