Libyen hält Schweizer Geschäftsleute weiter fest

+
Libyen hält Schweizer Geschäftsleute weiter fest.

Bern - Libyen hält trotz einer angeblichen Zusage zur Freilassung weiterhin zwei Schweizer Geschäftsleute fest.

Seit Dienstag wartet auf einem Flughafen bei Tripolis ein Flugzeug der Schweizer Regierung darauf, die beiden seit einem Jahr unter Hausarrest stehenden Schweizer nach Hause bringen zu können. Hintergrund ist die Affäre um die Verhaftung des Sohnes und der Schwiegertochter des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi im Juli vergangenen Jahres in Genf.

Den beiden war vorgeworfen worden, Angestellte misshandelt zu haben. Die Verhaftung führte zu einer diplomatischen Krise zwischen Bern und Tripolis, in deren Folge die beiden Schweizer - einer von ihnen ist Mitarbeiter des Technologiekonzerns ABB - festgesetzt wurden.

Nachdem sich der Schweizer Finanzminister und amtierende Bundespräsident Hans-Rudolf Merz kürzlich in Libyen für das Vorgehen der Genfer Behörden entschuldigt hatte, war ihm, wie er sagte, die Freilassung seiner Landsleute zugesagt worden. Die Geschäftsleute erhielten am Dienstagabend auch ihre Pässe nebst Ausreisevisa zurück. Für die Ausreise fehle jedoch noch die Zustimmung der libyschen Justizbehörde, hieß es am Donnerstag in Bern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare