"Geisteskrankheit"

Lesbische Studentin klagt gegen chinesische Lehrbücher

+
Die Studentin Chen Qiuyan gibt mit ihrem Anwalt den Journalisten vor Ort ein Interview.

Peking - Homosexualität ist in der Volksrepublik China noch immer ungern gesehen und auch die Schulbücher bezeichnen es weiterhin als "Geisteskrankheit". Eine Studentin klagt jetzt dagegen.

Eine lesbische Studentin verklagt Chinas Bildungsministerium wegen Lehrbüchern, die Homosexualität immer noch als „Geisteskrankheit“ beschreiben. Die 21-jährige Chen Qiuyan, die auch unter ihrem Pseudonym Qiu Bai bekannt ist, reichte ihre Klage am Dienstag beim Ersten Volksgericht in Peking ein.

Bei der Aktion wurde die Studentin von Unterstützern begleitet, die die Regenbogenflagge und Plakate mit der Aufschrift „Lehnt Lehrmaterial ab, das falsche Informationen über Homosexualität enthält“ hochhielten.

Bis 1997 stand gleichgeschlechtlicher Sex in China noch unter Strafe. Erst 2001 wurde Homosexualität von der offiziellen Liste psychologischer Krankheiten gestrichen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Güterzüge in Cuxhaven kollidiert

Güterzüge in Cuxhaven kollidiert

Die Queen besucht die London Fashion Week

Die Queen besucht die London Fashion Week

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Güterzüge in Cuxhaven kollidiert - hoher Sachschaden

Güterzüge in Cuxhaven kollidiert - hoher Sachschaden

Meistgelesene Artikel

Teenager erfährt, dass er sterben wird - und erfüllt sich seinen letzten Wunsch

Teenager erfährt, dass er sterben wird - und erfüllt sich seinen letzten Wunsch

Braut lässt sich für Hochzeit umstylen - danach ist sie nicht wiederzuerkennen

Braut lässt sich für Hochzeit umstylen - danach ist sie nicht wiederzuerkennen

Hier jagt eine verzweifelte Kuh ihren Kälbchen hinterher - denn sie ahnt das Schlimmste

Hier jagt eine verzweifelte Kuh ihren Kälbchen hinterher - denn sie ahnt das Schlimmste

Klo-Embargo: Mann geht seit fast vier Wochen nicht auf Toilette - aus sonderbarem Grund

Klo-Embargo: Mann geht seit fast vier Wochen nicht auf Toilette - aus sonderbarem Grund

Kommentare