72 Leichen auf Ranch in Nordmexiko gefunden

Mexiko-Stadt - Einheiten der mexikanischen Streitkräfte haben auf einer Ranch im nördlichen Bundesstaat Tamaulipas 72 Leichen geborgen. Die Polizei vermutet Drogenkriminalität als Hintergrund des Massenmordes.

Wie lokale Medien am Mittwoch berichteten, ist es der bisher größte Leichenfund in dem nordamerikanischen Land. Nach diesen Angaben handelt es sich um Opfer der Drogenkriminalität, die in Mexiko seit Dezember 2006 mehr als 28 000 Menschen das Leben gekostet hat. Unter den Toten des neuesten Fundes in der Nähe der Ortschaft San Fernando sind 58 Männer und 14 Frauen.

Die Sicherheitskräfte waren auf die Ranch aufmerksam geworden, als ein Verletzter zu einem Kontrollposten gekommen sei und über einen Angriff auf die nahe Farm berichtet habe, hieß es in den Berichten. Daraufhin sei die Marine-Infanterie mit Unterstützung aus der Luft zu der Ranch vorgerückt. Mutmaßliche Rauschgiftkriminelle hätten von dort das Feuer eröffnet. Dabei seien ein Soldat und drei mutmaßliche Kriminelle getötet worden.

Neben den Leichen seien auf der Ranch zahlreiche Waffen, Uniformen und Fahrzeuge sichergestellt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare