Wieder Zittern in Fukushima

Leck im Tank! Radioaktives Wasser strömt in Erde

+
Der zerstörte Reaktor Nummer 3 des Katastrophenreaktors Fukushima.

Tokio - Das Bangen nimmt kein Ende: Nur einen Tag nach dem erneuten Stromausfall im japanischen Katastrophenreaktor Fukushima kämpft der Betreiber mit einem weiteren Problem.

120 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser müssen aus einem Tank gepumpt werden, weil daran ein Leck vermutet wird, wie die Betreiberfirma Tepco am Samstag in Tokio berichtete. Nur geringe Mengen davon seien aber wahrscheinlich ins Erdreich eingedrungen.

Mit dem Wasser wurden vor zwei Jahren die geschmolzenen Reaktorkerne gekühlt, nachdem ein Erdbeben und ein Tsunami das Strom- und Kühlsystem des Kraftwerks zerstört hatten. Bis heute kämpft die Region mit den Folgen der ausgetretenen Radioaktivität. Viele Orte um Fukushima sind wegen der Strahlung noch immer nicht bewohnbar.

Bilder aus der Todeszone von Fukushima

Bilder aus der Todeszone von Fukushima

Erst am Freitag war erneut an einem Reaktor die Kühlung für die Brennstäbe ausgefallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Jamaika-Sondierungen in entscheidender Phase

Jamaika-Sondierungen in entscheidender Phase

Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum

Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

Meistgelesene Artikel

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Kommentare