In der Schweiz

Lawinenunglück: Vier Skiwanderer sterben

Wien - Sie wurden unter einer Lawine begraben: Vier Skiwanderer sind in der Schweiz ums Leben gekommen. Sie waren abseits der offiziellen Pisten unterwegs.

Bei einem Lawinenunglück sind am Samstag in der Schweiz vier Skiwanderer ums Leben gekommen. Sie wurden nach Angaben der Polizei während einer Abfahrt nahe Seewis im Kanton Graubünden unter einer Lawine begraben.

Eine neunköpfige Gruppe war abseits der offiziellen Pisten auf einer Tour zum Vilan nahe der österreichischen Grenze unterwegs gewesen, als sich die Lawine löste. Sieben Menschen wurden verschüttet. Drei von ihnen konnten nur noch tot unter den Schneemassen geborgen werden. Vier Schwerverletzte wurden in Krankenhäuser geflogen, eine Person erlag später ihren Verletzungen. Über die Identität der Opfer gaben die Behörden keine Informationen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion