In der Schweiz

Lawinenunglück: Vier Skiwanderer sterben

Wien - Sie wurden unter einer Lawine begraben: Vier Skiwanderer sind in der Schweiz ums Leben gekommen. Sie waren abseits der offiziellen Pisten unterwegs.

Bei einem Lawinenunglück sind am Samstag in der Schweiz vier Skiwanderer ums Leben gekommen. Sie wurden nach Angaben der Polizei während einer Abfahrt nahe Seewis im Kanton Graubünden unter einer Lawine begraben.

Eine neunköpfige Gruppe war abseits der offiziellen Pisten auf einer Tour zum Vilan nahe der österreichischen Grenze unterwegs gewesen, als sich die Lawine löste. Sieben Menschen wurden verschüttet. Drei von ihnen konnten nur noch tot unter den Schneemassen geborgen werden. Vier Schwerverletzte wurden in Krankenhäuser geflogen, eine Person erlag später ihren Verletzungen. Über die Identität der Opfer gaben die Behörden keine Informationen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion