Lawine drückt Bus mit 20 Menschen von der Straße

Oslo - Eine Reisegruppe wurde von einer Lawine im Bus eingeschlossen. Nur per Handy hatten die Insassen Kontakt zur Außenwelt. Die Ursache der Lawine ist eigentlich erfreulich.

Von einer Schneelawine im Bus eingeschlossen und nur per Handy mit der Außenwelt verbunden: 20 Reisende haben am Dienstag bei einem Unfall im westlichen Norwegen großes Glück gehabt. Wie die Nachrichtenagentur NTB berichtete, wurde der Bus auf einer Fahrt von Bergen nach Ålesund bei stürmischem Wind vom Druck einer Schneelawine über die Gegenfahrbahn gedrückt und auf die Seite geworfen.

Kurz danach meldeten sich erste Insassen per Handy beim Notruf. Sie waren im umgekippten Bus eingesperrt. Verletzte gab es keine. “Unser großes Glück war, dass wir nicht von der Lawine selbst, sondern nur von der Druckwelle erfasst wurden“, sagte die noch eingesperrte Maria Berglund dem Rundfunksender NRK am Mobiltelefon. Rettungsmannschaften befreiten die Reisegruppe wenig später. Die Gruppe setzte die Fahrt in einem Ersatzbus fort. Als Ursache für die Lawine galt das plötzliche Tauwetter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare