1. Startseite
  2. Welt

Corona-Impfung gegen Omikron BA.5: Moderna-Impfstoff wirkt – „Wendepunkt“ gegen Covid

Erstellt:

Von: Jennifer Köllen

Kommentare

Eine Mitarbeiterin des Gesundheitswesens hält den Corona-Impfstoff von Moderna in der Hand.
Neue Studien zeigen: Der an Omikron angepasste Corona-Booster wirkt effektiv gegen die hochansteckenden Subvarianten BA.4 und BA.5. © Dinendra Haria/imago

Studien zeigen: Der an Omikron angepasste Corona-Booster von Moderna wirkt effektiv gegen Omikron BA.4 und BA.5. Im August soll es den Impfstoff geben.

Cambridge – Omikron BA.5 und BA.4 sind nach wie vor auf dem Vormarsch. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) liegt der Anteil von BA.5 an den Corona-Fällen in Deutschland derzeit bei 23,7 Prozent (Stand: 16. Juni). Nach 11,5 Prozent in der Vorwoche hat sich die Menge also mehr als verdoppelt. Wie gefährlich die beiden Omikron-Subvarianten sind, dazu gehen Experten-Meinungen auseinander. So oder so ist die kommende Nachricht eine gute: Der an die hochansteckenden Omikron-Variante angepasste Moderna-Impfstoff zeigt neuen Studien zufolge eine starke Immunreaktion als Corona-Impfung gegenüber den neuen Subvarianten. Was bedeutet: Er wirkt.

Corona-Impfung gegen Omikron BA.5: Moderna-Impfstoff wirkt – „Wendepunkt“

Das US-Unternehmen Moderna teilte am Mittwoch, 22. Juni, mit: Die Corona-Impfung habe zwar eine schwächere Immunreaktion gegen die Omikron-Subvarianten BA.4 und BA.5 hervorgerufen als gegen die BA.1-Variante, gegen die sie speziell entwickelt worden sei. Doch die Daten würden darauf hindeuten, dass die neue Corona-Impfung einen „dauerhaften Schutz gegen die gesamte Familie der Omikron-Varianten“ bieten könne.

Die Auffrischung oder die Erstimpfung mit dem neuen Impfstoff könne ein Wendepunkt im Kampf gegen das Sars-CoV-2-Virus sein, sagte Moderna-Medizinchef Paul Burton.

Corona-Impfung gegen Omikron BA.5: Wann kommt der angepasste Impfstoff von Moderna – im Herbst?

Laut Moderna erzielt der neue Omikron-Booster eine überlegene neutralisierende Antikörperreaktion im Vergleich zum ursprünglichen Impfstoff Spikevax. „Bei dem angepassten Booster handelt es sich um eine Kombination aus Spikevax und einem gegen die Omikron-Variante gerichteten Impfstoffkandidaten,“ wie ntv zur möglichen Corona-Impfung gegen Omikron berichtet.

Wie geht es jetzt weiter mit der Corona-Impfung gegen Omikron BA.5 und die anderen Omikron-Subvarianten? Und wann wird der angepasste Impfstoff verfügbar sein? Moderna wird jetzt einen Antrag auf Zulassung des Impfstoffs bei den Aufsichtsbehörden einreichen. Das Ziel: Die Zulassung der neuen Impfung für den kommenden Herbst. Bestenfalls kann Moderna dann bereits im August den neuen Omikron-Impfstoff gegen BA.4 und BA.5 ausliefern. Besonders für Risikogruppen ist das eine gute Nachricht.

Angepasster Corona-Impfstoff von Moderna: Auch Lauterbach setzt darauf

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat für den Herbst einen Maßnahmenkatalog angekündigt, der sieben Punkte umfassen soll. Auch eine neue Impfkampagne zählt dazu. Bei der Bundespressekonferenz am 17. Juni in Berlin sagte Lauterbach zur aktuellen Corona-Lage in Deutschland, man hätte das Problem im Griff. „Keine Panik.“

Dennoch warb Lauterbach für eine vierte Corona-Impfung und sagte, man erwarte neue Impfstoffe gegen Omikron BA.5 im Herbst. Die Vakzine von Biontech und Moderna seien dann an die Omikron-Subvarianten BA.4 und BA.5 angepasst. Verhandlungen mit den Pharmakonzernen würden bereits laufen, so Lauterbach.

Omikron-Subvariante BA.5: Wie gefährlich ist sie wirklich? Experten-Meinungen gehen auseinander

Lauterbach spricht wegen der steigenden Corona-Zahlen bereits von einer Sommerwelle. Diese beunruhigt auch viele Experten und Mediziner. Sie fordern wegen den Entwicklungen bei Omikron BA.5 härtere Maßnahmen für den Sommer und Herbst. Dazu zählen neben den Verschärfungen der Maskenpflicht auch die Möglichkeit eines neuen Lockdowns, sagt Weltärztechef Frank Ulrich Montgomery zur Neuen Osnabrücker Zeitung. Das derzeit geltende Infektionsschutzgesetz läuft am 23. September 2022 aus. Die Bundesregierung wird am 30. Juni einen neuen Plan vorstellen.

Auch interessant

Kommentare