Landesinnenminister begrüßt strengere Regeln für Drohnen

+
Über Unglücksorten, Gefängnissen, Kraftwerken oder Menschenansammlungen sollen Drohnen verboten werden. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Berlin (dpa) - Die geplanten Einschränkungen für den Betrieb von Drohnen in Deutschland finden Zustimmung beim niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius.

"Drohnen werden in nicht allzu ferner Zukunft viele und wesentliche Bereiche unseres Alltags, aber auch der inneren Sicherheit elementar verändert haben", sagte der SPD-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag). Gerade auch angesichts der Risiken, die damit verbunden seien, "braucht es schnell verbindliche gesetzliche Regelungen für den Betrieb".

Zuvor hatte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) angekündigt, den privaten Einsatz von Drohnen neu zu regeln, um Gefahren im Luftraum zu vermeiden oder Verletzungen von Menschen am Boden zu verhindern. So sollen Drohnen künftig registriert werden, um den Eigentümer identifizieren zu können. Für gewerbliche Nutzer - wie etwa Fotografen - soll es einen Führerschein geben. Pistorius hatte sich schon seit längerem für strengere Regeln eingesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare