Toulouse-Attentäter: Ist der Bruder sein Komplize?

+
Polizeibeamte bei der Durchsuchung der Wohnung des Serienkillers von Toulouse

Paris - Gegen den älteren Bruder den Attentäter von Toulouse wird wegen möglicher Verbindungen zu den Bluttaten ermittelt.

Der 29-jährige Salafist Abdelkader Merah wurde am Samstag gemeinsam mit seiner Freundin für die weitere Befragung nach Paris geflogen. Die Ermittler wollen vor allem klären, wie der 24-jährige Merah ein Waffenarsenal anhäufen konnte, obwohl er kein eigenes Einkommen hatte.

Der französische Geheimdienstchef Ange Mancini sagte dem Fernsehsender BFMTV, Merah habe während der Belagerung durch die Polizei erklärt, er habe für die Waffen 20.000 Euro bezahlt. Das Geld stamme aus Einbrüchen. Mancini sagte, er halte das für möglich. Die Ermittler würden die Waffen jedoch untersuchen, um Hinweise auf ihre Herkunft zu erhalten.

Wilder Schusswechsel: Toulouse-Attentäter von Polizei umzingelt

Wilder Schusswechsel: Toulouse-Attentäter von Polizei umzingelt

Wilder Schusswechsel: Toulouse-Attentäter von Polizei umzingelt

Wilder Schusswechsel: Toulouse-Attentäter von Polizei umzingelt

Fotos

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare