Demonstranten stürmen syrische Botschaften

+
Oppositionskandidat Musallam al-Barrak wird nach seinem Sieg in den Parlamentswahlen in Kuwait gefeiert.

Kuwait -Aus Protest gegen Präsident Baschar Assad haben Demonstranten am Samstag die syrischen Botschaften in Kuwait, Kairo und London gestürmt.

Lesen Sie dazu auch:

Berlin: Eindringlinge in syrischer Botschaft

In Kuwait hissten die Demonstranten die Fahne der Opposition. Fensterscheiben gingen zu Bruch, es sei aber niemand ernsthaft verletzt worden, erklärten Augenzeugen. Die Polizei räumte das Gebiet. Der Vertreter der Opposition, Musallam al-Barrak hatte in der Nacht die Parlamenstwahlen gewonnen.

Einige politische Gruppen in Kuwait haben gefordert, die syrischen Diplomaten aus dem Golfstaat auszuweisen. Aktivisten werfen der syrischen Regierung von Präsident Baschar Assad vor, in der Nacht auf Samstag bei einer Offensive in Homs mehr als 200 Menschen getötet zu haben.

Mehrere Menschen drangen am frühen Samstagmorgen auch in die syrische Botschaft in London ein. Die Polizei nahm sechs Personen fest. Nach Angaben von Scotland Yard kamen zu der Kundgebung gegen 02.00 Uhr rund 150 Menschen. Ähnliche Proteste gab es auch in Kairo.

dapd

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare