Kurier stellt 5000 Sendungen nicht zu

Dresden - Ein 28 Jahre alter Kurier aus Dresden hat in den vergangenen Jahren rund 5000 Postsendungen nicht zugestellt. Darunter waren auch wichtige Einschreiben. Wie er so lange damit durchkam:

Darunter waren 500 Sendungen von Gerichten sowie Einschreiben, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Bei einer Hausdurchsuchung entdeckten die Beamten 30 Kisten und 14 Plastiktüten voller Post und Werbesendungen. Das Material fand sich in Schränken, im Keller und im Auto des 28-Jährigen. Der selbstständige Kurier muss sich nun wegen Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses, wegen Unterschlagung und Falschbeurkundung zwischen 2006 und 2010 verantworten.

Ein Medienvertrieb hatte sich Ende vergangenen Jahres an die Polizei gewandt, weil mehrere Einschreiben nicht bei den Empfängern angekommen, aber als “zugestellt“ erfasst waren. Der junge Mann hatte die Zustellungsurkunden offenbar selbst ausgefüllt und an die Absender zurückgesandt, so die Polizei. Werbegeschenke wie Tassen und Fahrradhelme behielt er für sich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Messer-Attacke in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Messer-Attacke in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Kommentare