Kumpel soll nun für Potenzmittel werben

+
Jhonny Barrios steht zwischen zwei Frauen - hier eine davon

Copiapó - Einer der aus der chilenischen Kupfer- und Goldmine geretteten Kumpel wurde am Freitag (Ortszeit) von einem Hersteller von Potenzmitteln gesucht.

Lesen Sie auch:

König Juan Carlos freut sich über erfolgreiche Rettung

Kumpel will kein Star sein - und Bergarbeiter bleiben

Papst empfiehlt Bergleute der Güte Gottes

Freudentränen im Camp der Hoffnung

Chiles Präsident Piñera an der Mine eingetroffen

Chile: Rettung der Kumpel hält die Welt im Atem

Kumpel-Rettung: So läuft die Bergung ab

Wie der Chef unter Tage die Kumpel lenkte

Merkel erleichtert über gelungene Rettungsaktion

Chilenische Kumpel kämpfen um Privatsphäre

Jhonny Barrios war als der “Untreue von Atacama“ bekanntgeworden. Der Bergmann hatte neben seiner Ehefrau auch noch eine Geliebte. Sein amouröses Doppelleben war aufgeflogen, als sich nach dem Unglück am 5. August die Ehefrau und die Geliebte bei der Mine San José in der Atacama-Wüste über den Weg liefen.
Die beiden Frauen waren sogar aufeinander losgegangen und mussten von der Polizei getrennt werden. Das chilenische Unternehmen “Men's Quality“ will Barrios nach eigenen Angaben nun für eine Werbeaktion gewinnen.

dpa

"Ein bisschen wie die Mondlandung": Pressestimmen zur Chile-Rettung

"Ein bisschen wie die Mondlandung": Pressestimmen zur Chile-Rettung

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Kommentare