Von Kuba nach Florida: Schwimmerin gibt auf

Mexiko-Stadt/Havanna - Die US-Extremschwimmerin Diana Nyad (61) hat am Dienstag ihren Versuch abgebrochen, ohne schützenden Hai-Käfig von Kuba nach Florida zu schwimmen.

Wie kubanische Medien berichteten, bestieg sie nach 29 Stunden völlig erschöpft eines der Begleitboote. “Ich bin nicht traurig“, habe sie gesagt. “Das war die richtige Entscheidung.“

Nach Angaben des US-Senders CNN, dessen Team Nyad begleitete, litt die Schwimmerin an Schulterschmerzen und Asthma. Sie hatte fast die Hälfte der mit 60 Stunden berechneten Zeit für die 166 Kilometer lange Strecke hinter sich. “Ich liebe Kuba“, hatte die Schwimmerin vor dem Start am Sonntag gesagt. “Und ich möchte, dass mein Versuch dazu dient, die beiden Länder miteinander zu verbinden.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare