Kurioser Polizeieinsatz in Amsterdam

Zwei Krokodile bewachen Drogengeld

Amsterdam - Die Amsterdamer Polizei ist bei einem Einsatz gegen eine Drogenbande auf bizarren Widerstand gestoßen.

Zwei Krokodile bewachten das Geld-Versteck der Dealer, meldete die Tageszeitung De Telegraaf am Samstag. „An das Geld kam man erst, als man die Krokodile passiert hatte“, teilte die Polizei der Zeitung mit.

Der Polizeieinsatz gegen Händler von synthetischen Drogen war in einer Halle in Amsterdam gestoppt worden, als die Beamten plötzlich den beiden großen Reptilien gegenüber standen. Nachdem Experten die beiden Tiere entfernt hatten, gelangten die Beamten zu dem Versteck und fanden rund 200.000 Euro.

Der Besitzer der Krokodile hatte nach Angaben der Polizei eine Genehmigung. Er tritt mit ihnen in Shows auf. Er soll von dem Geldversteck nichts gewusst haben, berichtete die Zeitung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schweden mühen sich zum Sieg - "Wir haben uns reingehängt"

Schweden mühen sich zum Sieg - "Wir haben uns reingehängt"

Tag des offenen Hofes in Lembruch

Tag des offenen Hofes in Lembruch

Lesefreude-Fest im Landpark Lauenbrück

Lesefreude-Fest im Landpark Lauenbrück

40-jähriges Bestehen der Seniorengruppe Westervesede

40-jähriges Bestehen der Seniorengruppe Westervesede

Meistgelesene Artikel

Mann belästigt Siebenjährige: Unfassbarer Vorfall in Drogeriemarkt 

Mann belästigt Siebenjährige: Unfassbarer Vorfall in Drogeriemarkt 

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Plus-Size-Model macht im Bikini Badeurlaub und fühlt sich auf einmal fies verspottet 

Plus-Size-Model macht im Bikini Badeurlaub und fühlt sich auf einmal fies verspottet 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.