Tragisches Unglück

Krokodil tötet Journalisten in Sri Lanka

Ein Krokodil hat in Sri Lanka einen 24 Jahre alten Mann angegriffen und getötet. Taucher finden die Leiche des Journalisten.

Colombo - Ein Krokodil hat in Sri Lanka einen 24 Jahre alten Mann angegriffen und getötet. Taucher fanden die Leiche des Briten am Freitag, wie die örtliche Polizei mitteilte. „Die Wunden an einem der Beine deuten klar darauf hin, dass das Opfer von einem Krokodil davongeschleift wurde“, sagte ein Polizeisprecher. Der junge Mann war mit einer Gruppe von Freunden im Urlaub in Sri Lanka und hielt sich mit ihnen an dem bei Surfern beliebten Strand Arugam Bay auf. Dort kam es am Donnerstag zu dem Vorfall. Während der derzeitigen Hochsaison kommen zahlreiche Touristen in die Gegend.

Der 24-Jährige arbeitete als Journalist für die britische Zeitung „Financial Times“. In einer Stellungnahme des Blatts hieß es, man trauere um einen „talentierten, energischen und engagierten jungen Journalisten“. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache klären, die Leiche anschließend nach Großbritannien geflogen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an

Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an

Schulung für Berufskraftfahrer in Bassum

Schulung für Berufskraftfahrer in Bassum

Erntefest in Aschen

Erntefest in Aschen

Trippelschritt vor dem großen Sprung: Das iPhone 8 im Test

Trippelschritt vor dem großen Sprung: Das iPhone 8 im Test

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare