Nach "Monsterwelle"

Kriegsschiff rettet 14 Menschen von havarierter Jacht

Nach der Rettungsaktion wurde die Jacht auf hoher See zurückgelassen. Foto: Royal Navy/MOD

London - Ein britisches Kriegsschiff hat 14 Menschen gerettet, die mit ihrer Jacht im Atlantik in Seenot geraten waren. Die "Challenger" hatte während eines Sturms Mast und Steuerruder verloren und trieb manövrierunfähig im Ozean.

Zwei Tage lang war die britisch-amerikanische Crew auf hoher See gefangen, bevor der britische Zerstörer "HMS Dragon" am Samstagnachmittag zur Hilfe kam. Jacht-Kapitän Roy Graham berichtete später, eine "Monsterwelle" habe das Segelboot erfasst.

Auch während der Rettungsaktion sei das Wetter eine Herausforderung gewesen, teilte die Royal Navy mit. Trotzdem seien alle Besatzungsmitglieder der Jacht wohlauf. Lediglich kleinere Blessuren hätten an Bord des Kriegsschiffs behandelt werden müssen. Für das Segelschiff gab es allerdings keine Rettung: die "Challenger" musste auf hoher See zurückgelassen werden.

dpa

Tweet der Royal Navy - Englisch

Das könnte Sie auch interessieren

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Hundeschwimmen im Ronululu

Hundeschwimmen im Ronululu

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare