4000 Menschen an Bord

Nach Feuer: Dieser Luxusliner treibt auf See

+
Das Kreuzfahrtschiff „Triumph“ der US-Reederei Carnival Cruise Lines mit 4000 Menschen an Bord treibt nach einem Brand im Maschinenraum auf dem Meer.

Houston - Das Kreuzfahrtschiff „Triumph“ der US-Reederei Carnival Cruise Lines mit 4000 Menschen an Bord treibt nach einem Brand im Maschinenraum auf dem Meer.

Der Zwischenfall hatte sich bereits am Sonntag gut 240 Kilometer vor der Küste der mexikanischen Halbinsel Yucatan ereignet. Wie die US-Küstenwache mitteilte, sollten Schlepper das Schiff noch am Montag erreichen und es bis Mittwoch in den Hafen der mexikanischen Stadt Progreso schleppen. Von dort sollen die Passagiere in die USA ausgeflogen werden.

An Bord sind nach Angaben der in Miami ansässigen Reederei über 3100 Gäste sowie mehr als 1000 Besatzungsmitglieder. Die Stimmung an Bord sei gut, obwohl einige wichtige Einrichtungen ausgefallen seien, darunter die Toiletten. Der Kreuzfahrer hatte am Donnerstag in Galveston (US-Bundesstaat Texas) abgelegt und sollte eigentlich an diesem Montag zurück sein.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare