Er sammelt für den guten Zweck

Krebskranker Stephen (19): Schon 3,3 Mio. gespendet

So zeigt sich Stephen Sutton auf seiner Webseite.

Birmingham - Ein an Darmkrebs im Endstadium leidender junger Brite hat mit einer Spendenkampagne zugunsten einer gemeinnützigen Organisation alle Rekorde gebrochen.

Wie der 19-jährige Stephen Sutton am Sonntag auf seiner Website mitteilte, erreichte das Spendenaufkommen mittlerweile mehr als 2,7 Millionen Pfund (3,3 Millionen Euro). Sein ursprüngliches Ziel - eines von insgesamt 46 Wünschen - zur Sammlung von 10.000 Pfund für den Teenage Cancer Trust, eine Stiftung für den Kampf gegen Krebs bei Jugendlichen, hat Sutton längst weit übertroffen.

Er fürchtete jedoch, das Erreichen der Marke von einer Million Pfund nicht mehr zu erleben, nachdem seine rechte Lunge ihren Dienst versagte. Die Marke wurde dann jedoch am Mittwoch auf "JustGiving" gebrochen. Der Darmkrebs wurde diagnostiziert, als Sutton 15 Jahre alt war. Trotz Operationen schritt der Tumor unaufhaltsam voran, und die Ärzte erklärten ihn für unheilbar.

Von den 46 Wünschen hat sich Sutton bereits einige erfüllt. So spielte er Schlagzeug vor 90.000 Fußballfans beim Endspiel der Champions League 2013 in Wembley, fuhr Quad, umarmte einen Elefanten und vollführte einen Sprung mit dem Fallschirm.

Adresse von Suttons Website: www.justgiving.com/stephen-sutton-tct

AFP

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare