Computer-Panne

Krankenhaus "tötet" 200 Patienten per Fax

Austin - Wie peinlich: Ein Krankenhaus in Australien hat 200 Patienten, die nach ihrer Genesung entlassen worden waren, aus Versehen für tot erklärt.

Entsprechende Fax-Benachrichtigungen wurden an die Hausärzte versandt, wie die Zeitung "Herald Sun" berichtete. Die fehlerhaften Meldungen seien auf "menschliches Versagen" zurückzuführen, sagte Krankenhaussprecherin Taryn Sheehy. Änderungen am Formular für die Benachrichtigung über Todesfälle seien versehentlich im Vordruck für die gewöhnlichen Patienten-Entlassungen abgespeichert worden.

Der Fehler wurde am Mittwoch nach wenigen Stunden entdeckt und die betroffenen Ärzte, die das fehlerhafte Schreiben erhielten, wurden umgehend informiert - doch hatte dem Bericht zufolge mindestens ein Arzt zu diesem Zeitpunkt bereits einem Angehörigen die Todesnachricht überbracht. "Wir entschuldigen uns vorbehaltlos bei allen Betroffenen", sagte Sheehy. Der Ärzteverband protestierte und nannte den Vorfall inakzeptabel.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare