Computer-Panne

Krankenhaus "tötet" 200 Patienten per Fax

Austin - Wie peinlich: Ein Krankenhaus in Australien hat 200 Patienten, die nach ihrer Genesung entlassen worden waren, aus Versehen für tot erklärt.

Entsprechende Fax-Benachrichtigungen wurden an die Hausärzte versandt, wie die Zeitung "Herald Sun" berichtete. Die fehlerhaften Meldungen seien auf "menschliches Versagen" zurückzuführen, sagte Krankenhaussprecherin Taryn Sheehy. Änderungen am Formular für die Benachrichtigung über Todesfälle seien versehentlich im Vordruck für die gewöhnlichen Patienten-Entlassungen abgespeichert worden.

Der Fehler wurde am Mittwoch nach wenigen Stunden entdeckt und die betroffenen Ärzte, die das fehlerhafte Schreiben erhielten, wurden umgehend informiert - doch hatte dem Bericht zufolge mindestens ein Arzt zu diesem Zeitpunkt bereits einem Angehörigen die Todesnachricht überbracht. "Wir entschuldigen uns vorbehaltlos bei allen Betroffenen", sagte Sheehy. Der Ärzteverband protestierte und nannte den Vorfall inakzeptabel.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare