Kostüme im Karneval: Viele Päpste, kein Mohammed

+
Verkleidete Jecken beim Karneval in Düsseldorf. Foto: Federico Gambarini

Düsseldorf (dpa) - Sie verkleiden sich gern als Pfarrer, Kardinal oder Papst - aber eine Verkleidung als Prophet Mohammed kommt für die meisten Karnevalisten nicht infrage.

Die Kostüm-Geschäfte in Köln und Düsseldorf haben Mohammed-Kostüme gar nicht im Angebot, ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.

"Als Mohammed wollte sich noch niemand verkleiden", sagt Werner Stammen, der seit zehn Jahren in Jeckes Lädchen in Düsseldorf Kostüme aller Art verkauft. "Alles, was wir in dieser Richtung anbieten, sind arabische Kostüme - als Scheich zum Beispiel." Auch Peter Ludwig, Filialleiter des Party- & Karneval-Discounts in Düsseldorf, bestätigt das. "Ich vermute, dass die Menschen bei diesem Thema sensibel geworden sind, weil es stark mit Gewalt in Verbindung gebracht wird."

Christliche Verkleidungen sind hingegen durchaus gefragt: "Mönche und Nonnen gehen immer und verkaufen sich auch in diesem Jahr gut", berichtet Stammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare