5.000-Euro-Tanne aus botanischem Garten gestohlen

Göttingen - Vom Gelände des Forstbotanischen Gartens der Universität Göttingen haben unbekannte Diebe eine Tanne im Wert von 5.000 Euro gestohlen. Die Polizei glaubt zu wissen, wie die Täter vorgegangen sind.

Eine kostbare griechische Tanne haben Unbekannte kurz vor dem dritten Advent vom Gelände des Forstbotanischen Gartens der Universität Göttingen gestohlen. Die Tanne mit dem lateinischen Namen abis cephalonica ist nach Angaben der Polizei etwa fünf Jahre alt und fünf Meter hoch. Ihr Wert liege bei 5000 Euro.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Ermittler schlichen sich die Diebe bereits zwischen Mittwochnachmittag und Donnerstagfrüh auf das Gelände. Sie hätten die Tanne ausgegraben, über den Zaun gehoben und wohl mit einem größeren Fahrzeug abtransportiert, berichtete die Polizei am Samstag. Der Forstbotanische Garten ist nach eigenen Angaben mit mehr als 2000 Arten auf etwa 40 Hektar eine der größten und artenreichsten Gehölzsammlungen im deutschsprachigen Raum.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare