Korruption im Aquapark

Nichtschwimmer als Bademeister eingestellt?

Kutno/Lodz - Im Aquapark des zentralpolnischen Kutno sollen Rettungsschwimmer und Bademeister gearbeitet haben, die zum Teil Nichtschwimmer waren.

Die Staatsanwaltschaft in Lodz hat Ermittlungen gegen den Leiter des Rettungsverbands aufgenommen, berichteten Medien am Donnerstag. Der Mann soll gegen Schmiergelder gefälschte Bescheinigungen besorgt haben, die den angeblichen Rettungsschwimmern einen Job verschafften. In einem Fall musste eine Mitarbeiterin erst noch nach Feierabend schwimmen lernen, hieß es weiter.

In dem Aquapark war im vergangenen Jahr ein neunjähriges Mädchen aus Deutschland fast ertrunken. Das Kind lag im Koma, nachdem es im Schwimmbecken untergegangen war. Die Ermittlungen nach dem Unfall waren im Frühjahr eingestellt worden. Es wird aber nicht ausgeschlossen, dass angesichts der Vorwürfe gegen den Rettungsdienst neue Ermittlungen aufgenommen werden, berichtete der Fernsehsender TVN 24. Zum Zeitpunkt des Unfalls hatten nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft drei Rettungsschwimmer Dienst, die mit falschen Dokumenten eingestellt worden waren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare