Kopenhagener Jogger von Heckenschützen getroffen

Kopenhagen - Durch Luftgewehr-Schüsse aus dem Hinterhalt ist ein Kopenhagener Jogger am Freitag bei seinem Morgenlauf verletzt worden. In einem öffentlichen Park wurde der 38-Jährige angeschossen.

Wie ein Polizeisprecher im Rundfunksender DR angab, feuerte ein Unbekannter am Eingang des Bernstorff Parks im Vorort Gentofte Schüsse aus einem Luftgewehr auf den 38-jährigen Mann ab und traf ihn mit fünf Kugeln.

Nun geht auch in Kopenhagen die Angst vor einem Heckenschützen um. In der benachbarten schwedischen Stadt Malmö sitzt ein Mann in Untersuchungshaft, der als Heckenschütze ein Jahr lang Jagd auf dunkelhäutige Zuwanderer gemacht hat.

Bei den insgesamt 15 Anschlägen kam eine Frau ums Leben, mehrere Opfer wurden zum Teil schwer verletzt. Der in Kopenhagen verletzte Däne konnte selbst zur nächsten Straße laufen und Hilfe herbeirufen. Der Polizeisprecher erklärte, es handele es sich um einen “völlig unbescholteten Mann“, der offenbar aus reinem Zufall Opfer dieser Attacke geworden sei. Vom Täter habe man keine Spur. Über die Verletzungen teilte die Polizei nur mit, sie seien nicht lebensbedrohlich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare