Austausch

Kolumbianerin geht für Ehemann in Geiselhaft

Bogota - In Kolumbien hat sich eine Frau im Austausch für ihren Ehemann als Geisel einer Guerillaorganisation zur Verfügung gestellt. Ihr Gatte ist schwer krank.

Der Mann sei freigelassen worden, nachdem sich seine Frau freiwillig in die Gewalt einer Guerillaorganisation begeben habe, sagte Manuel Montes Echavarría am Sonntag im Programm „Voces del Secuestro“ (Stimmen aus der Geiselhaft) des Rundfunksenders Caracol.

Der 43-Jährige war im August im Department Chocó im Nordwesten Kolumbiens entführt worden. Er leide an einer Stoffwechselerkrankung, habe in der Geiselhaft aber seine Medikamente erhalten, sagte er. Seine 32-jährige Frau hatte den Austausch offenbar auf eigene Faust organisiert. „Ich liebe sie von ganzem Herzen und werde alles dafür tun, damit ich sie wieder an meiner Seite habe“, sagte Echavarría in der Radiosendung. „Voces del Secuestro“ sendet jedes Wochenende Botschaften von Angehörigen an die Entführungsopfer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare