Knusprige Pizza dank Sarg-Holz

+
In Italien sollen Pizza-Öfen mit Sarg-Holz befeuert worden sein.

Neapel - In Italien zeichnet sich ein beispielloser Hygiene-Skandal ab. Einige Kriminelle sollen auf illegale Weise Feuerholz für Pizza-Öfen besorgt haben. Was Friedhöfe damit zu tun haben...

Wir lieben Sie, die knusprige, dünne original italienische Pizza, die wir im Italien-Urlaub so gern essen. Doch die würde uns wohl nicht mehr schmecken, wenn das Feuer im Ofen aus zerlegten und obendrein benutzten Särgen vom benachbarten Friedhof stammen würde. Doch genau das ist in Neapel passiert.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die Staatsanwaltschaft in Neapel ermittelt gegen Kriminelle, die das Holz benutzter Särge von Friedhöfen zerkleinert und an Pizzerien verkauft haben sollen. Die Särge sollen von den Friedhöfen im Vorort Poggioreale stammen, der für seine chaotischen Verhältnisse bekannt ist. Vorerst sind strengere Kontrollen und Hygiene-Maßnahmen in Neapel angeordnet worden.

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare