Vitali Klitschko: Prügelei im Parlament

+
Klitschko (weißes Hemd) geriet in eine wilde Rangelei

Kiew - Im ukrainischen Parlament geht‘s hoch her! Mittendrin: Box-Weltmeister Vitali Klitschko, der auch politsch äußerst engagiert ist. So sehr, dass er mit vollem Körpereinsatz dabei ist.

Am Dienstag wurde es ihm bei einer Sitzung, in der es um ein neues Anti-Korruptions-Gesetz gegangen ist, zu bunt.

Die Bilder der Keilerei

Vitali Klitschko: Prügelei im Parlament

Klitschko und seine Partei „Block Klitschko“ wollen das Gesetz verhindern und blockierten, im wahrsten Sinne des Wortes, die gestrige Sitzung. Klitschko erklärte der „Bild“: „Demonstrationen und Unterschrifts-Aktionen haben nichts genützt. Wir müssen unser Land jetzt schützen. Das Land hat riesige Schulden. Grundstücke müssen deshalb höchstbietend versteigert werden. Die Ukraine hat nur eine Zukunft, wenn das größte Hindernis beseitigt wird. Und das ist die Korruption.“

Einmal in Rage, eskalierte die Situation - Prügelei im Stadtparlament! Klitschko musste einen Schlag hinnehmen - gut für seine Gegner, dass er sich selbst mit den Fäusten in Zaum hielt... 

Das könnte Sie auch interessieren

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Nachtwanderung in Helzendorf

Nachtwanderung in Helzendorf

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare