Kitesurfer von Windböe gegen Hochhaus geschleudert

Paris - Ein Kitesurfer ist an der französischen Atlantikküste von einer Windböe erfasst und gegen ein Hochhaus geschleudert worden. Er überlebte das Unglück nicht.

Tragisches Ende eines Badespaßes an Frankreichs Atlantikküste: Eine Windböe hat einen jungen Kitesurfer am Strand von Saint-Jean-de-Luz erfasst, in die Luft gerissen und gegen ein neunstöckiges Hochhaus geschleudert.

Der 24-Jährige war nach Rundfunkberichten vom Montag sofort tot. Bei dem Unglück, das sich bereits am Vortag ereignet hat, hatte der junge Mann sein Segel bei regnerisch-stürmischem Wetter entfaltet.

Eine sehr starke Böe habe den Mann dann mit enormer Kraft in die Höhe geschleudert. Er habe zunächst eine Mauer gestreift und dann den Kamin des Hochhauses. Beim Kitesurfen sorgt ein Windsegel für den Vortrieb auf dem Wasser, das der Surfer ähnlich den Fallschirmspringern am Gurtzeug befestigt.

dpa

Trump betritt die Weltbühne

Trump betritt die Weltbühne

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Das Aus für die klassische Küche

Das Aus für die klassische Küche

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare