Kindesmord in Australien nach rassistischen Attacken

Sydney - Der Mord an einem indischen Kind hat in Australien am Freitag Schockwellen ausgelöst. Die Tat  bildet die vorläufige Spitze von rassistischen Übergriffen gegen indische Studenten.

Die Tat passierte nach einer Serie rassistischer Übergriffe auf indische Studenten, über die die Regierung in Neu Delhi tiefe Sorge geäußert hat. Die Polizei warnte am Freitag vor voreiligen Schlüssen und rief zur Zurückhaltung auf.

Gurshan Singh Channa war mit seinen Eltern auf Besuch in Melbourne, als er am Donnerstag verschwand. Seine Leiche wurde am Abend 30 Kilometer entfernt in einem Gebüsch tot gefunden. Eine erste Obduktion ergab keinen Hinweis auf die Todesursache.

“Dies ist eine Morduntersuchung, wir nehmen das Schlimmste an“, sagte der stellvertretende Polizeichef des Bundesstaates Victoria, Ken Jones. Außenminister Stephen Smith war gerade in Indien, um der Regierung zu versichern, dass Australien alles für die Sicherheit der rund 120 000 indischen Studenten in Australien tut. “Die jüngsten Attacken auf indische Studenten und andere Inder in Australien werfen einen langen Schatten auf unsere Beziehungen“, räumte er in Neu Delhi ein. “Die Angriffe sich unentschuldbar.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Kommentare