"Kinderzimmer-Dealer" will vor Gericht aussagen

+
Der Angeklagte gilt als mutmaßlicher Betreiber einer Internet-Drogenplattform. Foto: P. Endig/Archiv

Fast eine Tonne Drogen soll er aus dem Elternhaus heraus verkauft haben - und während seines schwunghaften Handels schließlich nachlässig geworden sein, so dass er aufflog. Vor Gericht will sich der "Kinderzimmer-Dealer" nun äußern.

Leipzig (dpa) - Der mutmaßliche Betreiber der Internet-Drogenbörse "Shiny Flakes" will vor Gericht aussagen. Der Anwalt des 20-Jährigen kündigte im Landgericht Leipzig für den nächsten Prozesstermin eine Einlassung des Angeklagten an.

Von einem "Geständnis" wollte er nicht sprechen - der junge Mann werde seine Version darstellen. Der 20-Jährige ist wegen Drogenhandels im großen Stil angeklagt. Aus dem heimischen Kinderzimmer heraus soll der Leipziger über das Internet 914 Kilogramm Rauschgift - alles außer Heroin - und verschreibungspflichtige Tabletten verkauft haben. Die Drogen verschickte er laut Anklage in Päckchen an Kunden im ganzen Land.

Wie die Leipziger Polizei im März mitgeteilt hatte, wurden nach der Festnahme des Angeklagten rund 360 Kilogramm Drogen beschlagnahmt - es ist einer der größten Drogenfunde in Deutschland. Laut Anklage soll der junge Mann am Ende nachlässig geworden sein und Adressaten verwechselt haben, so dass die illegalen Geschäfte aufflogen.

Offen ist noch, ob bei dem 20-Jährigen das Jugend- oder das Erwachsenenstrafrecht angewandt wird. Darüber hatten alle Beteiligten beim Prozessauftakt in einem Rechtsgespräch hinter verschlossenen Türen beraten. Der Prozess wird am 28. September fortgesetzt. (Az: 3 KLs 131 Js 5926/15 jug)

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare