Kinderpornos im Gefängnis gedreht

Asunción - In Paraguay haben Häftlinge Minderjährige in ein Gefängnis gelockt, sexuell missbraucht und dabei Kinderpornos gedreht. Die Filmaufnahmen hätten sie dann ins Ausland verkauft.

Die Täter hatten in einem Resozialisierungsprojekt der Haftanstalt Tacumbú in der Hauptstadt Asunción unkontrollierten Zugang zum Internet, berichtete die Zeitung ABC digital am Freitag (Ortszeit).

In sozialen Netzwerken hätten sie Kontakte zu Jugendlichen geknüpft und möglichst viele von deren persönlichen Daten bis hin zu den Adressen gesammelt, hieß es unter Berufung auf die Staatsanwältin Teresa Martínez.

Ein Komplize außerhalb des Gefängnisses habe die Jugendlichen dann durch Drohungen dazu gebracht, in das größte Gefängnis des südamerikanischen Landes zu kommen. Dort wurden sie zur Herstellung der Pornofilme gezwungen. Wie viele Jugendliche betroffen waren, sagte die Staatsanwältin nicht. Bei den Opfern habe es sich meist um 14- bis 17-Jährige gehandelt. Die Behörden suspendierten den Leiter des Gefängnisses und eröffneten ein Strafverfahren gegen drei Häftlinge. Der Komplize wurde zur Fahndung ausgeschrieben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Werder-Abschlusstraining

Werder-Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Kommentare