Festnahmen

Kinderporno-Plattform abgeschaltet

+
Ein kleines Mädchen hält sich die Hände vor ihr Gesicht. Foto: Nicolas Armer/Illustration

Schlag gegen Kinderelend: Die Polizei hat eine Darknet-Plattform mit mehr als 87 000 Mitgliedern abgeschaltet. Die Plattform diente einem weltweiten Austausch von Kinderpornografie sowie für Verabredungen zum sexuellen Missbrauch von Kindern.

Frankfurt/Wiesbaden (dpa) - Eine Kinderporno-Plattform mit mehr als 87 000 Mitgliedern haben Polizei und Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben abgeschaltet.

Mehrere mutmaßliche Verantwortliche sowie Mitglieder der Plattform im sogenannten Darknet seien nach mehrwöchigen Ermittlungen festgenommen worden, teilte die ermittelnde Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

Als mutmaßlicher Betreiber sei ein 39-jähriger aus Hessen festgenommen worden. Die seit 2016 bestehende Plattform sei abgeschaltet. Sie hatte nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft mehr als 87 000 Mitglieder und diente einem weltweiten Austausch von Kinderpornografie sowie für Verabredungen zum sexuellen Missbrauch von Kindern.

Zu den Ermittlungen wollen Vertreter von Staatsanwaltschaft und Bundeskriminalamt am Freitag auf einer Pressekonferenz in Wiesbaden Stellung nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

Das sind die 99 beliebtesten Strände der ganzen Welt

Das sind die 99 beliebtesten Strände der ganzen Welt

Bilder aus Kroatien: DHB-Team zittert sich zum Sieg 

Bilder aus Kroatien: DHB-Team zittert sich zum Sieg 

Werder-Wechsel zu Bayern

Werder-Wechsel zu Bayern

Meistgelesene Artikel

Familie lässt professionelle Fotos machen - als sie das Ergebnis sieht, brechen alle in Tränen aus

Familie lässt professionelle Fotos machen - als sie das Ergebnis sieht, brechen alle in Tränen aus

Garagen-Boden kracht zusammen - da entdeckt die Familie einen Geheim-Raum

Garagen-Boden kracht zusammen - da entdeckt die Familie einen Geheim-Raum

Taucherin: Ein Buckelwal rettete mein Leben vor einem Hai

Taucherin: Ein Buckelwal rettete mein Leben vor einem Hai

Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte

Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte

Kommentare