Kinderhändler in Haiti festgenommen

Port-au-Prince - Als mutmaßliche Kinderhändler sollen sich zehn Amerikaner in Haiti vor Gericht verantworten. Sie wollten 33 Kinder aus dem Land bringen.

Sie hätten am Samstag das Land mit 33 Kindern ohne die nötigen Genehmigungen verlassen wollen, berichtete der Sender Radio Metropole in Port-au-Prince. Sicherheitskräfte hatten sie an der Grenze zur Dominikanischen Republik aufgegriffen. Es soll sich um eine christliche Gruppe handeln, die die Kinder zunächst ins Nachbarland bringen wollte. Unklar ist, ob sie die Kinder zur Adoption vermitteln wollten.

Haiti: Der Kampf ums Überleben

Haiti: Der Kampf ums Überleben

Einige der Kinder im Alter von wenigen Monaten bis zu 14 Jahren sollen noch Familien haben. US-Diplomaten stehen mit den Festgenommenen in Kontakt. Die 33 Kinder wurden unterdessen in einem staatlichen Kinderheim in einem Vorort von Port-au-Prince untergebracht. Nach dem Erdbeben hatten Hilfsorganisationen vor übereilten internationalen Adoptionen gewarnt. Es bestehe die Gefahr, dass Menschenhändler mit der Vermittlung haitianischer Waisen in die USA und Europa Geschäfte machen könnten.

dpa

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare