Busunglück auf der A 9: Fahrlässige Tötung?

+
Bei einem Busunglück auf der A 9 sind drei Menschen ums Leben gekommen. Die Polizei ermittelt nun gegen den Fahrer: Er hatte durch sein Verhalten 47 Kinder in Gefahr gebracht.

Dessau-Roßlau - Bei einem Busunglück auf der A 9 sind drei Menschen ums Leben gekommen. Die Polizei ermittelt nun gegen den Fahrer: Er hatte durch sein Verhalten 47 Kinder in Gefahr gebracht.

Der dänische Reisebus, der am Samstag auf der Autobahn 9 verunglückte, war ersten Ermittlungen zufolge zu schnell unterwegs.

Lesen Sie auch:

Drei Tote bei Busunglück auf A9

“Ich gehe davon aus, dass es menschliches Versagen ist“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau, Frank Pieper, am Montag. Endgültige Klarheit sei erst “in vier bis sechs Wochen“ zu erwarten.

Gegen den 49 Jahre alten Busfahrer wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Bei dem Busunfall in der Nähe von Dessau-Roßlau waren zwei Frauen im Alter von 32 und 35 Jahren sowie ein 45-Jähriger gestorben.

Im Bus saßen 47 Kinder, 17 erwachsene Begleiter und zwei Fahrer. Die Dänen waren auf dem Weg zu Ski-Ferien in Österreich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare