Kinder in Nepal gehen erstmals seit Beben wieder zur Schule

+
In Kathmandu bringt eine Mutter ihre Kinder zur Schule. Nach Unicef-Angaben haben wegen des Erdbebens vor einem Monat etwa eine Million Kinder in Nepal kein Klassenzimmer mehr. Foto: Narendra Shrestah

Kathmandu (dpa) - Zahllose Gebäude sind zerstört und die Aufräumarbeiten laufen noch - trotzdem gehen Kinder in Nepal erstmals seit dem schweren Erdbeben vor einem Monat wieder zur Schule.

Allerdings wurde erwartet, dass zahlreiche Schüler zunächst nicht zum Unterricht erscheinen würden. Mehr als 7800 Schulen wurden bei dem Beben am 25. April beschädigt oder zerstört. Nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef haben etwa eine Million Kinder in Nepal kein Klassenzimmer mehr.

Das Bildungsministerium rief die Schulen auf, den Unterricht nur dann wieder aufzunehmen, wenn ihre Gebäude von Experten als sicher eingestuft worden seien. Zudem bot die Regierung den Eltern an, sich zunächst einen Eindruck von den Schulhäusern zu verschaffen, bevor sie ihre Kinder in den Unterricht schickten. Neben 34 000 öffentlichen Schulen zählt das Land 8000 Privatschulen. Das Himalaya-Erdbeben der Stärke 7,8 hatte Tausende Menschen das Leben gekostet.

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare