Kohlenmonoxid

Kinder erleiden auf Indoorspielplatz Gasvergiftung

+
Rettungswagen vor dem Indoor-Spielplatz. Foto: Christoph Reichwein

Oberhausen (dpa) - Auf einem Indoorspielplatz in Oberhausen haben 20 Kinder und mehrere Erwachsene am Freitag eine Kohlenmonoxidvergiftung erlitten. Neun Kinder kamen ins Krankenhaus.

"Eines der Kinder ist mit einem Rettungshubschrauber zu einer Druckluftkammer nach Düsseldorf geflogen worden", sagte Stadtsprecher Martin Berger am Unglücksort. Es bestehe aber laut Feuerwehr keine Lebensgefahr.

Unglücksursache war möglicherweise die Gasheizung der Anlage, so Berger. Bei neun Kindern hatte die Feuerwehr eine erhöhte Kohlenmonoxid-Konzentration in der Atemluft gemessen. Alle anderen Kinder und Erwachsenen, die über Übelkeit geklagt hatten, seien ambulant behandelt worden.

Kohlenmonoxid (CO) ist ein sehr giftiges, geruchloses Gas, dessen Wirkungen Betroffene zunächst häufig nicht spüren. Bei Menschen blockiert es den Transport von Sauerstoff im Blut, im schlimmsten Fall bis zum Tod durch Ersticken.

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Kommentare