Tod im Kindbett: Zwei Millionen sterben bei Geburten

+
Über zwei Millionen Frauen und Kinder sterben weltweit während Geburten.

Johannesburg: Mehr als zwei Millionen Babys und Mütter sterben weltweit pro Jahr an Komplikationen während der Geburt. Dies geht aus einer am Dienstag vorgestellten Studie hervor.

Über zwei Millionen Babys und Mütter weltweit sterben bei Geburten. Dies geht aus einer Studie hervor, die am Dienstag auf einem Kongress des Internationalen Verbandes für Gynäkologie und Geburtshilfe in Kapstadt veröffentlicht wurde. An der Untersuchung beteiligten sich die Organisation Save the Children, die Gates Foundation und die Johns Hopkins University in den USA in Zusammenarbeit mit Ermittlern in Dutzenden Ländern.

Der Erhebung zufolge werden mehr als eine Million Babys tot geboren, weitere 904.000 sterben kurz nach der Geburt. Außerdem sterben jährlich mehr als 210.000 Mütter bei der Geburt ihres Kindes. Allein drei Viertel der Todesfälle werden laut der Untersuchung in Afrika und Südasien registriert. Als eine der Hauptursachen der Todesfälle bei Geburten nennen die Forscher Armut. Weltweit gibt es der Studie zufolge pro Jahr rund 136 Millionen Geburten.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare