Tod im Kindbett: Zwei Millionen sterben bei Geburten

+
Über zwei Millionen Frauen und Kinder sterben weltweit während Geburten.

Johannesburg: Mehr als zwei Millionen Babys und Mütter sterben weltweit pro Jahr an Komplikationen während der Geburt. Dies geht aus einer am Dienstag vorgestellten Studie hervor.

Über zwei Millionen Babys und Mütter weltweit sterben bei Geburten. Dies geht aus einer Studie hervor, die am Dienstag auf einem Kongress des Internationalen Verbandes für Gynäkologie und Geburtshilfe in Kapstadt veröffentlicht wurde. An der Untersuchung beteiligten sich die Organisation Save the Children, die Gates Foundation und die Johns Hopkins University in den USA in Zusammenarbeit mit Ermittlern in Dutzenden Ländern.

Der Erhebung zufolge werden mehr als eine Million Babys tot geboren, weitere 904.000 sterben kurz nach der Geburt. Außerdem sterben jährlich mehr als 210.000 Mütter bei der Geburt ihres Kindes. Allein drei Viertel der Todesfälle werden laut der Untersuchung in Afrika und Südasien registriert. Als eine der Hauptursachen der Todesfälle bei Geburten nennen die Forscher Armut. Weltweit gibt es der Studie zufolge pro Jahr rund 136 Millionen Geburten.

AP

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare