Kind irrtümlich für tot erklärt

Bratislava - Ein junges Ehepaar hat den Schock seines Lebens erlitten, als ein Arzt am Telefon erklärte, ihr Sohn sei leider verstorben. Am Ende entpuppte sich die Schreckensnachricht als Schlamperei des Krankenhauses.

Einen unvergesslichen Schock hat die Schlamperei eines slowakischen Krankenhaus einem jungen Elternpaar beschert. ““Es tut uns leid, Ihr Kind ist heute um fünf Uhr gestorben“, hat mir der diensthabende Arzt am Telefon erklärt, nachdem mich eine Krankenschwester mit ihm verbunden hat“, sagte die fassungslose Mutter am Dienstag dem Nachrichtenportal cas.sk.

Die verrücktesten Geschichten aus aller Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Sprachlos vor Entsetzen habe sie das Handy an ihren Mann weitergereicht. Ihm habe der Arzt die Schreckensnachricht bestätigt, berichtete die Mutter Jana Scurova. Es habe keinen Sinn, dass die Eltern noch am Wochenende ins Krankenhaus von Trebisov kämen: Das tote Kind werde auf die Pathologie gebracht, wo sie es auch am Montag sehen könnten, soll der Arzt betont haben.

Die Eltern kamen trotzdem sofort. Sie wollten eine Erklärung, da ihr Kind nur wegen nicht lebensbedrohlich scheinender Atembeschwerden ins Krankenhaus gebracht worden sei. In der Klinik fanden sie ihren neunjährigen Sohn Patrik dann fröhlich und guter Dinge vor. Man habe ihn mit einem tatsächlich gestorbenen Kind auf der gleichen Station verwechselt, entschuldigte sich das Krankenhaus bei den Eltern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare