Auch Flunder betroffen

Kieler Experte: Ostsee wird zu warm für Dorsch

+
Dem Dorsch wird die Ostsee langfristig zu warm. Die Temperatur in der Ostsee steige klimabedingt drei Mal schneller als in den Ozeanen. Foto: Stefan Sauer

Kiel (dpa) - Der Dorsch könnte nach Einschätzung eines Experten wegen der steigenden Wassertemperaturen im nächsten Jahrhundert aus der Ostsee verschwunden sein.

"Vor allem dem Dorsch wird es eindeutig zu warm in der Ostsee. Wir gehen davon aus, dass er bei uns in 50 bis 80 Jahren ausgestorben sein könnte", sagte der Kieler Meeresökologe Thorsten Reusch den "Kieler Nachrichten". Die Temperatur in der Ostsee steige klimabedingt drei Mal schneller als in den Ozeanen. Flunder, Kabeljau oder Dorsch zählten "ganz klar zu den Verlierern", sagte der Wissenschaftler am Kieler Geomar-Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung.

Nach Angaben der Zeitung forderte Reusch von der Politik ein schnelles Handeln. So seien die Fangquoten für den Dorsch in der westlichen Ostsee viel zu hoch: "Es besteht die Gefahr, dass dort bei einem schlechten Jahr für den Dorsch-Nachwuchs der Bestand komplett zusammenbricht", sagte Reusch dem Blatt.

Das könnte Sie auch interessieren

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Meistgelesene Artikel

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen

Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.