KFC: Entschuldigung für Tsunami-Werbung

Bangkok - Die Fastfoodkette Kentucky Fried Chicken (KFC) hat sich am Donnerstag für eine spontane aber geschmacklose Werbeaktion während der Tsunami-Warnungen in Thailand entschuldigt.

Das Unternehmen forderte seine Kunden am Mittwoch via Facebook auf, angesichts der möglichen Bedrohung lieber nach Hause zu fahren und Essen zu bestellen. „Lasst uns nach Hause eilen und den Warnungen Folge leisten. Und vergesst nicht, euer Lieblingsmenü zu bestellen“, hieß es auf der Website, während Menschen aus Küstengebieten flüchteten.

Viele Internetnutzer kritisierten, die Aktion sei egoistisch und unsensibel. Am Donnerstag wurde die Nachricht entfernt und durch eine Mitteilung ersetzt, in der KFC um Verzeihung bat.

dapd

Sumatra von Mega-Beben erschüttert

Sumatra von Mega-Beben erschüttert

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare