Saoirse Kennedy Hill

Kennedy-Großnichte mit nur 22 Jahren tot aufgefunden - Schlimmer Verdacht zur Todesursache

Saoirse Kennedy Hill
+
Saoirse Kennedy Hill ist tot.

Die Enkelin von Robert F. Kennedy ist im Familienanwesen tot aufgefunden worden. Sie wurde nur 22 Jahre alt. Die Angehörigen veröffentlichen ein emotionales Statement.

Massachusetts - Am Donnerstagnachmittag (1.8.) wurde die erst 22-jährige Saoirse Kennedy Hill im Anwesen der Kennedys tot aufgefunden. Dies berichteten US-Medien unter Berufung auf Angehörige, das Umfeld der Familie und die Polizei. Die junge Frau war die Enkelin von Robert F. Kennedy, Bruder des ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy.

Familie Kennedy reagierte mit emotionalem Statement

„Unsere Herzen sind von dem Verlust unserer geliebten Saoirse erschüttert“, meldete sich die Familie Kennedy in einem Statement zu Wort. „Ihr Leben war erfüllt mit Hoffnung, Verheißung und Liebe.“

Auch US-Nachrichtensprecher David Wade reagierte via Twitter erschüttert auf die Schock-Nachricht: „Das ist Saoirse Kennedy-Hill. Die junge Kennedy, die heute auf dem Kennedy-Anwesen in Hyannis gestorben ist. Als sie die Deerfield Academy besuchte, schrieb sie in der Schulzeitung über ihre Depressionen.“ 

Todesursache von Kennedy Hill ungeklärt

Wie der Nachrichtensprecher auch betont, sei die Todesursache bislang nicht bekannt. Der New York Times zufolge sei sie jedoch mit einer Überdosis in das Cape Cod Hospital in Hyannis, Massachussets, gebracht, wo sie schließlich für tot erklärt wurde. 

Trauer im Familienanwesen: Ein Mitglied der Kennedys wurde tot aufgefunden.

Nicht der erste Schicksalsschlag im Hause Kennedy

Nach der Ermordung des US-Präsidenten John F. Kennedy im Jahre 1963 reiht sich der Tod der jungen Saoirse Kennedy Hill in eine tragische Familiengeschichte ein. So fiel Hills Großvater Robert Kennedy während des Vorwahlkampfes um die Präsidentschaft 1968 in Los Angeles einem Attentat zum Opfer. Im Juli 1999 starben der Präsidentensohn John F. Kennedy Junior, seine Ehefrau Carolyn Bessette-Kennedy und deren Schwester Lauren Bessette bei einem Flugzeugabsturz vor der Ostküste der USA.

Maeve Kennedy Townsend McKean, eine Nachfahrin des ermordeten Präsidenten J.F. Kennedy, galt nach einem Kanu-Unfall mit ihrem achtjährigen Sohn als vermisst. Nun wurde die Suche eingestellt. 

Lesen Sie auch: 

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

US-Präsident John F. Kennedy
„Shake hands“ unter Präsidentschaftskandidaten: Senator John F. Kennedy und der Vize-Präsident Richard Nixon geben nach dem legendären Fernseh-Duell am 07.10.1960. © dpa
US-Präsident John F. Kennedy
Der US-Präsident bei seiner Amtseinführung am 20.01.1961 in Washington. © dpa
Die Familie Kennedy
Gruppenbild der Familie Kennedy im November 1960. Stehend, von links: Ethel Kennedy (Ehefrau von Robert F. Kennedy), Stephen Smith mit Ehefrau Jean (geb. Kennedy), US-Präsident John Fitzgerald Kennedy, Robert Francis Kennedy, Patricia Lawford (geb. Kennedy), Sargent Shriver, Virginia Joan Kennedy (Ehefrau von Edward M.Kennedy) und Peter Lawford. Sitzend von links: Eunice Shriver (geb. Kennedy), Mutter Rose und Vater Joseph Kennedy, Jacqueline Kennedy (Ehefrau von John F. Kennedy) und Edward Moore Kennedy. © dpa
US-Präsident John F. Kennedy
Kennedy war begeisterter Segler: Hier zu sehen auf seiner Yacht "Manitu" in der Narragansett-Bucht im Bundesstaat Rhode Island. © dpa
US-Präsident John F. Kennedy
Der Präsident an seinem Schreibtisch im Weißen Haus: Auf die Frage eines Reporters nach dem Pflaster über seinem linken Auge erklärte der Präsident, dass er sich an einer Tischkante gestoßen habe, als er etwas für seine dreijährige Tochter Caroline aufheben wollte. Die Verletzung musste mit fünf Stichen genäht werden. © dpa
US-Präsident John F. Kennedy
Knapp zwei Jahre vor dem Attentat posierte John F. Kennedy zusammen mit Ehefrau Jacqueline in einem offenen Cabriolet. © dpa
US-Präsident John F. Kennedy
Staatsbesuch in Mexiko: US-Präsident John F. Kennedy (l) und der mexikanische Präsident Adolfo Lopez Mateos werden am 29.06.1962 bei der Fahrt durch Mexiko-Stadt mit Konfetti beworfen. © dpa
US-Präsident John F. Kennedy
„Ich bin ein Berliner“ ist einer von Kennedys legendärsten Sätze. Damit drückte er seine Verbundenheit mit den Menschen in der geteilten Stadt aus. © dpa
US-Präsident John F. Kennedy
Das historische Foto zeigt den damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy bei seiner Rede am 26.06.1963 vor dem Schöneberger Rathaus in Berlin. © dpa
US-Präsident John F. Kennedy
Kennedy, der regierende Bürgermeister von Berlin Willy Brandt und der deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer (l-r) fahren in einem offenen Wagen durch Berlin. © dpa
US-Präsident John F. Kennedy
Kurz vor dem Attentat aufgenommen: Kennedy und seine Frau Jacqueline verlassen das Flugzeug in Love Field, Texas. © dpa
JFK Centennial celebrations
Die Ankunft der Kennedys am Flughafen in Texas, nur Stunden bevor die Schüsse den 35. Präsidenten der Vereinigten Staaten trafen. © AFP
US-Präsident John F. Kennedy
Nach dem Attentat auf Kennedy trauert seine Familie um den US-Präsidenten. © dpa

mbr/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Corona: Live-Daten und Zahlen aus allen deutschen Landkreisen

Corona: Live-Daten und Zahlen aus allen deutschen Landkreisen

Corona: Live-Daten und Zahlen aus allen deutschen Landkreisen
Batterien aus Atommüll: Unternehmen will Akkus bauen, die 28.000 Jahre halten sollen

Batterien aus Atommüll: Unternehmen will Akkus bauen, die 28.000 Jahre halten sollen

Batterien aus Atommüll: Unternehmen will Akkus bauen, die 28.000 Jahre halten sollen
Corona-Erleichterung: Erste Bundesländer streichen das „plus“ in 2G plus für Booster-Geimpfte

Corona-Erleichterung: Erste Bundesländer streichen das „plus“ in 2G plus für Booster-Geimpfte

Corona-Erleichterung: Erste Bundesländer streichen das „plus“ in 2G plus für Booster-Geimpfte
Wissenschaftler warnen: Erde wird Ringe wie Saturn entwickeln - und entwickeln den ersten Traktorstrahl

Wissenschaftler warnen: Erde wird Ringe wie Saturn entwickeln - und entwickeln den ersten Traktorstrahl

Wissenschaftler warnen: Erde wird Ringe wie Saturn entwickeln - und entwickeln den ersten Traktorstrahl

Kommentare