Keine Einigung im "Ossi"-Prozess

+
Weil auf den Bewerbungsunterlagen, die ihr zurück geschickt wurden, der Vermerk "(-) Ossi" stand, klagt eine Frau.

Stuttgart - Die Bewerbung einer Frau wurde mit dem Vermerk "Ossi" auf ihren Unterlagen abgelehnt. Der Vorfall landete vor Gericht. Eine gütliche Einigung wird es jedoch nicht geben.

Lesen Sie auch:

"Ossi-Klage" findet Unterstützer

Gericht prüft Absage wegen "Ossi"-Herkunft

Im Stuttgarter “Ossi-Prozess“ ist eine gütliche Einigung gescheitert. Beide Parteien lehnten am Donnerstag den Vorschlag des Arbeitsgerichts ab, wonach der Arbeitgeber der abgelehnten Stellenbewerberin 1650 Euro zahlen sollte. Die Firma hatte der Frau die Bewerbungsunterlagen zurückgeschickt und auf dem Lebenslauf notiert: “(-) Ossi“.

Das Gericht will am Mittag (13.45 Uhr) verkünden, ob dieser Vermerk eine Diskriminierung wegen der ethnischen Herkunft ist. Dann würde die Klägerin rund 5000 Euro erhalten. Der Arbeitgeber beteuert, Grund für die Ablehnung sei nicht die Herkunft, sondern die mangelnde Qualifikation der Frau gewesen.

dpa

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare