Times-Square-Bomber hatte Erfahrung mit Sprengstoff

New York - Der Times-Square-Bomber könnte nach derzeitigem Stand der Ermittlungen tatsächlich allein gehandelt haben. Erfahrungen mit Bomben hat der Attentäter jedoch bereits gesammelt.

Der US-Fernsehsender MSNBC berichtete in der Nacht zum Donnerstag, dass die Fahndung in den USA und Pakistan bisher keine Verbindung zwischen dem 30-jährigen Faisal Shahzad und einer Terrororganisation erbracht habe. Shahzad hatte den Ermittlern gleich nach seiner Festnahme in der Nacht zum Dienstag am New Yorker JFK-Flughafen gesagt, dass er ein Einzelkämpfer sei. Seine Angaben wurden zunächst in Frage gestellt.

New York: Bombe auf dem Times Square entschärft

New York: Bombe auf dem Times Square entschärft

Der eingebürgerte Amerikaner gab bei der Vernehmung auch an, im vergangenen Sommer bei einem Urlaub in seinem Heimatland Pakistan an einem Bombentraining teilgenommen zu haben. Auch dafür haben die Ermittler nach Angaben von MSNBC bisher keinen Nachweis gefunden. Die Ermittlungen hielten weiter an, hieß es in der Nacht zum Donnerstag in New York. Shahzad hatte am frühen Dienstag (MESZ) schon im Flieger nach Dubai gesessen, als er von der Polizei am New Yorker Kennedy-Flughafen (JFK) festgenommen und abgeführt wurde. Er beteuerte im Verhör, allein gehandelt zu haben. Shahzad war am 3. Juli vergangenen Jahres nach Karachi und am 3. August zurück in die USA geflogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare