Todesmutiger Stubentiger

Katze rettet Frauchen nach Giftschlangen-Biss

Sydney - Todesmutig hat Hauskatze Skitzo sich auf eine giftige Schlange gestürzt und sein Frauchen in Australien womöglich vor einer gefährlichen Attacke geschützt.

Denise Thynne (66) wollte in Mackay an der Ostküste ihren Garten wässern, als sie mit dem Gartenschlauch eine rotbäuchige Schwarzotter störte, wie sie dem Sender ABC am Dienstag berichtete. Das Gift kann Lähmungen erzeugen und Muskel- und Nervensystem angreifen. Thynne spürte einen ersten Biss.

Ehe sie sich versah, nahm Skitzo es mit der Schlange auf, berichtete Thynne: „Es sah erst so aus, als ob sie die Schlange hypnotisierte, dann hat sie attackiert.“ Skitzo biss die Schlange tot. Thynne, die schon mehrfach von Schlangen gebissen wurde, band die Wunde ab und rief den Notarzt. Wie sich herausstellte, hatte die Schwarzotter bei dem ersten Biss kein Gift in die Wunde gespritzt.

Rotbäuchige Schwarzottern leben in den tropischen Gebieten an der australischen Ostküste. Sie können mehr als zwei Meter lang werden. Sie ernähren sich von Kleintieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare