Karneval in Rio: Die Party kann steigen!

+
Jetzt regieren die Narren: König Momo (r.) hat von Rio de Janeiros Bürgermeister Eduardo Paes den Schlüssel zur Stadt erhalten.

Rio de Janeiro - Die größte Party der Welt ist offiziell eröffnet: In Rio de Janeiro händigte Bürgermeister Eduardo Paes am Freitag den symbolischen Schlüssel der Stadt an die Narren aus.

 “Mit großer Freude übergebe ich das Kommando über die Stadt an König Momo“, sagte Paes, der selbst als Sambatänzer an einer Parade teilnahm.

Der mythische König Momo gilt als “Herr über das Chaos“. Verkörpert von einem oft schwergewichtigen Bewohner Rios hat Momo in diesen Tagen einen engen Terminplan. Gemeinsam mit seiner Königin und zwei Prinzessinnen muss er pompöse Feierlichkeiten, aber auch Partys in den ärmsten Favelas am Stadtrand besuchen.

Karneval in Rio: Die Party kann steigen!

Karneval in Rio: Die Party kann steigen!

In diesem Jahr werden beim Karneval in Rio de Janeiro rund 750.000 Besucher erwartet. Die Tourismusbehörden gehen davon aus, dass alle Hotels der Stadt nahezu komplett ausgebucht sein werden und die Gäste rund 559 Millionen Dollar (400 Millionen Euro) in der Stadt ausgeben werden.

dapd

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare