Kanton Bern schafft Todesstrafe für Hunde ab

+
Hunden im Kanton Bern droht nicht mehr die “Todesstrafe“, wenn ihre Besitzer die Hundesteuer nicht bezahlen.

Bern - Herrchen und vor allem ihre Vierbeiner können aufatmen: Hunden im Kanton Bern droht nicht länger die “Todesstrafe“, wenn ihre Besitzer die Hundesteuer nicht bezahlen.

Lesen Sie auch:

Wenn Herrchen Steuer nicht zahlt: Todesstrafe für Hund

Das Berner Kantonsparlament hat am Dienstag die aus dem Jahr 1903 stammende Regelung abgeschafft, wie die Nachrichtenagentur SDA berichtete. Auf diese Regelung hatte sich Ende vergangenen Jahres zum Entsetzen der Tierfreunde noch das Dorf Reconvilier im Berner Jura berufen.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Die Gemeinde mit rund 2200 Einwohnern unweit von Biel drohte säumigen Hundesteuer-Sündern damit, ihre Lieblinge einzuschläfern. Die Hundesteuer könne man heute wie alle anderen Geldforderungen auf dem üblichen Inkassoweg eintreiben, erklärte jetzt auch die Berner Kantonsregierung. Das alte Gesetz soll noch in diesem Jahr durch zeitgerechtere Bestimmungen ersetzt werden.

dpa

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare