Kannibalische Höhlenlurche im Harz könnten Eltern werden

+
Grottenolme leben seit etwa 80 Jahren in der Rübeländer Hermannshöhle. Foto: Jens Wolf

Rübeland (dpa) - In einer Tropfsteinhöhle im Harz könnten mehr als 60 Jahre alte Lurche demnächst Nachwuchs bekommen. Erstmals wurden im See der seltenen Grottenolme Eier gefunden.

"Wir haben wohl ein einziges Mal die Möglichkeit, das zu beobachten", sagte Markus Mende, der als Vize-Tourismus-Chef der Stadt Oberharz am Brocken für die Lurche mitverantwortlich ist. Die Eier wurden in separaten Aquarien untergebracht - zum Schutz vor dem kannibalischen Appetit der Grottenolme.

Sollten die Eier befruchtet sein, könnten im Mai oder Juni Larven schlüpfen. Seit ihrer künstlichen Ansiedlung in der Rübeländer Hermannshöhle in den 1930er und 1950er-Jahren haben sich die Grottenolme noch nie fortgepflanzt.

Die Tiere sehen aus wie eine Mischung aus Aal, Wurm und Albinosalamander. Der natürliche Lebensraum der Lurche sind Karsthöhlen entlang der Adriaküste.

Artbeschreibung Grottenolm des Landesamts für Umweltschutz Sachsen-Anhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare