Kandahar: Polizeichef bei Schusswechsel getötet

Kandahar - Der Polizeichef der südafghanischen Provinz Kandahar und mindestens vier seiner Beamten wurden am Montag bei einem Schusswechsel getötet.

Präsident Hamid Karsai erklärte, afghanische Sicherheitsleute der US-Streitkräfte seien die Täter. Sie sollten den Behörden zügig überstellt werden, forderte Karsai. Der Präsident verurteilte den Zwischenfall scharf.

Wenig später erklärte der Gouverneur von Kandahar, Thorjalai Wesa, dass 41 private Sicherheitsleute entwaffnet und festgenommen worden seien und nun nach Kabul überstellt würden, wo sie vor ein Militärgericht kommen sollten. Die US-Streitkräfte wiesen eine Beteiligung an dem Zwischenfall in einer Stellungnahme jedoch zurück. Es habe sich um einen Schusswechsel zwischen Afghanen gehandelt. Polizeichef Matiullah Qati und die übrigen Beamten wurden bei dem Schusswechsel vor einem schwer bewachten Justizgebäude in der Stadt Kandahar getötet.

Zu den genauen Umständen des Hergangs des Schusswechsels gab es zunächst widersprüchliche Angaben. Beamte nannten auch verschiedene Opferzahlen. Einem Behördenvertreter zufolge wurden insgesamt zehn Sicherheitskräfte getötet, Karsai hingegen sprach von fünf Toten. Kandahar ist die ideologische Heimat und eine Hochburg der Taliban. In den letzten drei Jahren haben die Aufständischen der Taliban zahlreiche Angriff auf Ziele in Kandahar ausgeführt. Die Provinz ist zudem das Herzland der afghanischen Opiumproduktion. 

ap

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare