Kanada

Zwei Tote bei Absturz eines Wasserflugzeugs

+

Vancouver/New York - Beim Absturz eines Wasserflugzeugs nahe Vancouver in Kanada sind zwei Menschen ums Leben gekommen.

Vier weitere wurden verletzt, teilte die Polizei in der südwestlichsten Region Kanadas am Samstag mit. Der Pilot hatte am Freitag drei Minuten nach dem Start Probleme gemeldet, wenig später stürzte die einmotorige „Beaver“ knapp sechs Kilometer vom Startplatz entfernt in einen Wald.

Bei schlechtem Wetter wurde die Absturzstelle erst fünf Stunden später gefunden. Vancouver hat einen der größten Flughäfen für Wasserflugzeuge weltweit. Die „Float Planes“ heben alle paar Minuten im Hafen ab und fliegen in umliegende Städte, vor allem nach Vancouver Island. Die „Beaver“ ist eine kanadische Eigenproduktion. Der Hochdecker, vor mehr als 60 Jahren für die Forstverwaltung entwickelt, fliegt noch zu Hunderten.

dpa

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion